Logo Rupprecht Elektro- und Alarmanlagen GmbH

Mehr öffentliche Förderung für den Einbruchschutz

Änderung der Förderrichtlinien für den privaten Einbruchschutz

Bundesbauministerium, Bundesinnenministerium und die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) haben seit Frühjahr 2017 ihre Förderrichtlinien für den (privaten) Einbruchschutz verändert: Nun können bereits Schutzmaßnahmen ab 500€ (statt wie bislang ab 2.000€!) durch öffentliche Gelder bezuschusst werden! Die gesamte Investitionssumme für zu beantragende Schutzeinrichtungen kann bis zu 15.000€ betragen; die maximale Förderung ist auf 10% der investierten Mittel beschränkt.
Mit dem Absenken der Mindestinvestitionssumme solle ein deutliches Signal für mehr privaten Einbruchschutz gesetzt werden, wie die Fördermittelgeber betonen. Somit "lohne" sich beispielsweise jetzt auch das Auswechseln der Türschlösser viel eher.
Nähere Informationen finden Sie auf der Internetseite www.kfw.de/einbruchschutz .

 

 

<< Zurück zur Newsübersicht